Sie retteten zwei Welpen, die durch die Straßen liefen. Ihr Verhalten hat viele Menschen berührt…

Zwei kleine Welpen irrten allein auf den chinesischen Straßen umher als sie von buddhistischen Mönchen bemerkt wurden. Ihre Hilflosigkeit berührte die Menschen und so beschlossen sie, die Hunde mit zu ihrem Tempel zu nehmen. Zuerst waren die Welpen sehr verängstigt von der neuen Umgebung und blieben dicht beieinander.

Der größere Hund beschützte und knuddelten den Kleineren nahezu die gesamte Zeit. Weil dies recht ungewöhnlich für diese Tiere ist, beschlossen die Mönche, diese Bilder zu machen und sie über das Internet zu verbreiten.

puppy-hugs-friend-696x362


Niemand weiß, ob sie es aus eigener Kraft geschafft hätten, noch länger auf den Straßen zu überleben. Es ist eine gute Sache, dass sie jemand gefunden hat.

puppy-hugs-friend0


Offenbar haben sich die Hunde langsam an ihre neue Heimat gewöhnt und haben selbst gelernt… zu meditieren!

puppy-hugs-friend8


Gehen Sie auf die nächste Seite, um weitere entzückende Bilder zu sehen!

puppy-hugs-friend6


Niemand wollte ihnen helfen und es waren buddhistische Mönche mit guten Herzen, die ihnen eine helfende Hand gaben

puppy-hugs-friend1






Sie konnte sich kaum in ihre Hose pressen und ging zu einer Party… Einige Stunden später war sie kurz davor, dass ihre Beine hätten amputiert werden müssen!
Wir erkennen oft nicht, wie unser dummes Verhalten zu unserem Tod beitragen kann. Jede Frau sieht gern gut aus. Jeder hat auch seine Lieblingskleidung, von der er sich nicht trennen kann. Welche Frau hat nicht im hinteren Teil ihrer Garderobe eine Bl

Auf den ersten Blick wirkt es wie ein Haufen Müll im Ozean. Aber es ist etwas ganz anderes!
Auch wenn es nach einer Insel aus Müll, die im Ozean schwimmt, aussieht, ist es tatsächlich Migingo Island, ein kleines Fischerdorf. Es befindet sich auf dem Victoria-See, dem größten See in Afrika. Es gibt dort so viele Fische, dass mehr als 100

Ein gelähmter Hund lebt in einer dunklen Zelle. Schau Dir das Video von dieser tragischen Geschichte an!
Der Hund Ricky Bobby hatte einen schweren Start ins Leben. Er lebte in einer kleinen, kalten Betonzelle. Und durch die Kälte und den Schmutz waren seine Hinterbeine gelähmt. Solche Lebensbedingungen führen schnell zum Tode. Glücklicherweise wurde




Kommentar